Anschluss Rückfahrkamera

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anschluss Rückfahrkamera

      Hallo Karmänner und Frauen

      ich möchte an meinen Missouri Bj.1999 eine Rückfahrkamera über dem Nummernschild einbauen. Kann mir jemand sagen, wie ich an das innenleben der Rückleuchten komme, da ich dort das Signal der Rückfahrscheinwerfer anzapfen muss. Vielen Dank für eure Unterstützung.

      Gruß Uwe
    • Servus Uwe,

      ...leider kann ich nur vom Colorado berichten: Dort sind am Unterboden im Heckbereich zwei Verteilerdosen befestigt. Evtl. kann man dort die / den Rückfahrscheinwerfer "abgreifen".

      ABER:

      Wozu willst Du bei einer Nummernschildkamera den Bildschirm / die Kamera überhaupt beim Vorwärtsfahren ausschalten? Gerade die Nummernschildkamera dient ja ganz hervorragend als "Rückspiegelersatz", den ein Missouri ja gut gebrauchen kann. Die niedriege Position ist aus meiner Sicht aber zum Rangieren eher weniger optimal, v.a. wenn keine 180° Optik verbaut ist. Der Blick "von oben" ist zum rückwärts Rangieren deutlich besser geeignet.

      An meinem Colorado hatte ich so eine "Nummernschildkamera" mal unter der dritten Bremsleuchte verbaut, leider hat sie nicht lange gehalten (aber auch nichts gekostet). Mir war die Suche nach dem "Rückwärtsgang" (elektrisch gesehen) zu aufwändig: Die (neue) Kamera läuft immer, wenn die Zündung an ist, ebenso der Rückspiegelmonitor (im Colorado macht der Standardrückspiegel wegen des Heckfensters noch Sinn), den ich aber bei Nichtgebrauch einfach mit einem Knopfdruck abschalte.

      Du weisst sicher, dass die Rückwand der Colorados und Missouris doppelwandig ist und eine Abdichtung an den meinsten Stellen damit recht problematisch?

      Grüße und guten Rückblick wünscht

      Roland K.
    • meine Variante...

      Moin.
      Die Kamera sollte von oben auf die Geschehnisse blicken...dann kann man fast zentimetergenau rangieren.
      Deshalb habe ich mir aus 15x15mm Alu-Vierkantrohren einen Ausleger gebaut an dem die Kamera befestigt ist. Ich sehe nun die Stoßstangenecken und den Bereich bis ca. 5mtr hinter dem Fahrzeug. Eine reine Rangier-Kamera also.
      Die Aluprofile sind großflächig mit Teroson-Karrosseriedichtmasse auf dem GFK
      -Dach befestigt. Das Zeug ähnelt Dekalin. Durch diese "Verklebung" konnte ich es vermeiden, das Dach anzubohren.
      Da es sich bei meiner Anlage um ein Funksystem handelt mußte ich nur für die 12V-Betriebsspannung sorgen...und die kommt vom rechten oberen Begrenzungslicht und wird zu der 3. Bremsleuchte geführt, hinter der der kleine Funksender liegt. Das Kabel zur Kamera wird dann aus der Öffnung des Bremslichts heraus geführt...eine dickere Wulst Dichtmasse dichtet alles wieder zuverlässig ab.
      Unsere Kamera ist nun an sobald das Begrenzungslicht angeschaltet ist...will ich das Bild vorne nicht sehen, schalte ich den (7") Monitor aus...der momentan bedienungsfreundlich die Aschenbecheröffnung ausfüllt...weil er dort am wenigsten stört.

      Innerhalb des Daches laufen übrigens Kabelschächte...im Falle unseres "H" einmal quer durchs Dach vom Bedienpanel (von linken Seite
      Küchenblock) rüber in den Kleiderschrank...und längs mittig zumindest von der hinteren Dachhaube bis in
      Heckschrank über der Sitzgruppe...vermutlich aber auch von dem Querkanal zur hinteren Dachhaube. Wenn man die Deckenleuchten abnimmt sieht man den Verlauf.
      Es lassen sich dort problemlos Kabel nach ziehen...z.B. für nachträgliche 12V Steckdosen oder in userem Falle auch eine Steuerleitung zum Alkovenbett...um von dort eine Nachtabsenkung für die Heizung steuern zu können...;-)

      Gruß, Uwe.
    • Rückfahrkamera

      Hallo zusammen,

      Vielen Dank für die Hilfe. Ich habe kein gutes Gefühl dabei in meine Außenhaut zu bohren und suche nach einer anderen Lösung. Ich habe in sprendlingen angefragt und die sagen es gibt eine Möglichkeit von der dritten bremsleitung über ein Positionslicht und dann nach unten zum Rücklicht zu gelangen. Aber auch dann muss wohl noch gebohrt werden. Von hier aus über den unterboden bis zun Fahrerhaus.
      Von einer Funk Kamera wurde mir von vielen wegen der Störanfalligkeit abgeraten, ausserdem möchte ich ein Navi mit Videoeingang nutzen, um nicht zwei Bildschirme auf dem Armaturenbrett plazieren zu müssen. Hat das schon jemand über diesen Weg (3.Bremsl. Positionsl. Rückl.) versucht?

      Gruß Uwe
    • Das Heck ist doppelwandig...

      Hallo Lutz.

      Der Weg...3.Bremsleuchte > Umrissleuchte > Hauptrücklicht...das sollte alles machbar sein, die Rückwand ist ja doppelwandig...ich bin ja nur bis zur Umrissleuchte rüber.
      Oben geht man durch die Öffnung der Bremsleuchte auf's Dach...und mit ein wenig Geduld und dem richtigen Draht, Band, etc. kann man das Kabel problemlos bis zur Rückleuchte durchfädeln...die Heckwand ist ja nur eine GFK-Blende, die echte Wand liegt dahinter.
      Dann nach unten raus und unter dem Wagenboden nach vorne...
      Die Lösung Navi mit AV Eingang möchte ich auch gern umsetzen...7" im Sichtbereich sind mit da aber zu lästig. Den reinen Rückfahrmonitor hab ich derzeit im Aschenbecher "liegen" (da passt 7" wunderbar)...da unten wird aber der Navi-Empfang wohl nicht ausreichen.
      4,5" Navi sitzt derzeit rechts neben dem Radio...5" ginge dort noch gut...da könnte ich vielleicht sogar 6" noch akzeptieren. Leider als Navi mit AV in nur bei Pearl zu bekommen...in "fragwürdiger" Qualität ?!?

      Gruß, Uwe.
    • Nachtrag Kamerabild

      Hier das Bild der Rückfahrkamera...war leider schon sehr dämmerig.

      1. ohne Blitz

      http://uwe-brisske.de/forum/kamerabildohneblitz.jpg

      2. mit Blitz...um die Lage des 7" Monitors zu erkennen.

      http://uwe-brisske.de/forum/kamerabildmitblitz.jpg

      Es sind in den unteren Bildecken noch so eben die Stoßstangenecken zu sehen...links von der Leiter verdeckt.

      Die Kamera sitzt an einem Ausleger...noch in der Probephase. Das Kabel hab ich mittlerweile durch ein direkt unter dem "Arm" in die Doppelhülle gebohrtes Loch in den Bereich hinter das Bremslicht geführt. Mit Karosseriekitt abgedichtet und fertig.

      http://uwe-brisske.de/forum/kamerahinten.jpg


      Gruß, Uwe.
    • Antworten...

      @Henri: Sorry, ich hab keine andere Möglichkeit gesehen, die Bilder zu zeigen...selbst "Links" setzen ist mir hier nicht möglich.
      ...und "Dateianhänge"...da mußt DU MIR jetzt helfen...ich finde keinen Button oder ähnliches...liegt's daran, dass ich nur "Gast" und nicht angemeldet bin ?? ...dann sollte ich das nachholen :-))

      @Uwe: Die Kamera sitzt am Ausleger weil ich sonst kein für's Rangieren hilfreiches Bild bekomme. Ich hatte alles provisorisch zusammengesteckt...und dann den Ausleger soweit nach hinten 'raus geschoben, dass das Heck mit den beiden Stoßstangenecken soeben am Bildrand zu sehen ist...damit sehe ich auf dem Monitor meine Fahrzeugecken, den Boden direkt dahinter und den Bereich bis 4mtr. Das reicht mir weil die 600er ja hinten ein großes Fenster haben...man kann wirklich auf weit weniger als einen halben Meter an Hindernisse heran fahren...wenn man es sich denn traut :-)
      Bei der Kamera handelt es sich um ein "ebay-Billig-Modell" mit dem ich aber zufrieden bin. Der Funksender wird einfach an den Kameraausgang angesteckt...und das Gegenstück sitzt am AV Eingang des Monitors. Das Funkbild bleibt bis 80/100Km/H stabil...dann gibt die Funkverbindung auf...also no Problem.

      Gruß, Uwe.
    • So habe ich es gemacht: karmann-mobil-club.de/Tipps/Tippstricks/rueckfahrkamera.htm

      Und ich würde es genau so wieder machen. Allerdings würde ich mir heute eine gute Farb-Kamera suchen. Und natürlich müsste auch ein anderes Navi her.

      Eine Rückfahrkamera, die den Rückspiegel simuliert, halte ich für absolut überflüssig.

      Jens
      DPF - grüne Plakette | Gasversorgung: 1x Tankflasche, 1x Tauschflasche | Handy/Navihalter von Brodit | Bettverbreiterung & Schublade | Drehsitz Beifahrerseite